Autor Nachricht

Waldy

Agihund

Beiträge: 252
Dabei seit: 14.10.13

Meine Tiere
Jerry Lee Berger des Pyrénées

Jerry hat ein großes Pfötchenbett und eine Faltbox im Wohnzimmer, ein Kissen und eine Faltbox in der Küche und ein großes Kissen im Schlafzimmer.

Hundebussi Er schmust sehr gerne, dafür stellt er sich auf die Hinterpfoten, legt die Vorderpfoten um meinen Hals und gibt Küsschen. engel

Er schläft für sich allein, aber auch an meiner Seite auf dem Sofa, er sucht meistens meine Nähe.

GLG Silvia und Jerry

dogrun
_____________________________________
Tiere sind uns Menschen sehr ähnlich. Sie finden immer einen Weg uns zu sagen wie sie sich fühlen. Wir müssen nur wieder lernen ihnen zuzuhören.
18.02.17, 21:31:06

Bauchkrauler

Schnupperhund

Beiträge: 87
Dabei seit: 21.07.16

Meine Tiere
Berger des Pyrenees a face rase

Sorcha hat ein Bett im Wohnzimmer und eines im ersten Stock im Gang. Noch eine Decke im Gästezimmer.
Im Wohnzimmer noch eine Decke auf dem Sofa.

Generell ist sie recht anhänglich und liegt meist bei uns (Nachts jedoch alleine im Wohnzimmer). Aber wenn ich arbeite liegt sie oft auch alleine in Ihrer Kudde im Wohnzimmer.

Hängt von Ihrer Laune ab. Wenn wir auf dem Sofa sind liegt sie auch oft drauf. Dann auch oft quer über einem von uns beiden. Im Winter toll. Mal sehen wie ich das im Sommer finde ☺
18.02.17, 21:49:05

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Hi!

Amigo hat ja die drei Bettchen, nachts schläft er im Schlafzimmer, manchmal auch im Treppenhaus. Am Tage genauso, im Wohnzimmer nutzt er selten sein Bettchen, auch wenn wir da sind.
Er kuschelt auch gerne, dazu kommt er dann auch. Aber wenn er genug hat, dann geht er, und ist stundenlang nicht gesehen, es sei denn, man klappert in der Küche.

LG Shower
18.02.17, 22:05:14

Crime

Pfiffikus

Beiträge: 1377
Dabei seit: 28.05.08

Meine Tiere
Luke: Sennenhund-Berger-des-Pyrénées-Mix Jack: Großer Schnauzer-Mix (Pflegehund)

Kommt drauf an.

Also ich muss sagen. Als Welpe musste ich Luke wortwörtlich zwingen wenn ich mal bisschen, während dem fernsehen oder beim einschlafen, mit ihm kuscheln wollte. dumdidum

Im Sommer lass ich meine Türe offen und er liegt im Treppenhaus aber er sucht, je älter er wird, umso häufiger auch mal meine Nähe, dann aber auch wieder ganz gezielt den Abstand.

Der Mensch versucht immer verzweifelt glücklich zu werden, anstatt einfach glücklich zu sein.
22.02.17, 16:27:23

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Ja, "sucht gezielt den Abstand", das kommt bei Amigo auch hin.
Nachdem wir ihn nach Feierabend von den Eltern geholt haben, hat er gekuschelt, getobt und sich gefreut. Zu Hause wartete er geduldig auf sein Abendbrot, und danach gleich ab in sein Schlafzimmer-Bettchen und ward erst wieder gesehen, wenn ich nachher nochmal mit ihm Pipi gehe.

Morgens schläft er auch lange, auch im Schlafzimmer allein weiter. Fordert dann irgendwann seine Kuscheleinheiten ein, ich fordere sie manchmal genauso ein,

dann gehts ne Runde, dann wieder Futter, und dann ward er wieder nicht gesehen...hmm...
22.02.17, 22:25:21

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Hallo @ all winken

Heute habe ich frei und bin richtig frustriert, daß ich einen Hund habe und doch keinen habe snif

Von Amigo sehe ich seit heute Morgen nichts, das heißt, er kam nach 2 Stunden endlich mal runter, als ich längst wach war und unten rumklapperte. Das war eher schon fast mittags.
Er holte sich eine Portion Streicheleinheiten ab, stand dann auf, ging zur Treppe, sah sich um zu mir und ging dann wieder hoch ins Schlafzimmer.

Ich musste ihn dann nach einer Stunde rufen, mal endlich zum Pipimachen, wo er auch nicht so begeistert war, da es nur in den Garten ging erstmal.

Dann gab es Futter, da war er dabei, klar! Und wartete in der Küche bis ich es fertig hatte. Es wurde gefressen, Schnute geputzt und schon war er wieder oben, da ist er jetzt schon wieder drei Stunden, und ich bin darüber wirklich frustiert und auch traurig. Schaue mich gerade ernsthaft wieder nach einem Pflegehund um, denn wenn ich eine Katze gewollt hätte, hätte ich mir die geholt, die oft auch mehr für sich sind als bei seinen Leuten. Ich kenne sowas nicht, außer bei Lucky, dem einen Pflegehund, auch der war nicht menschenbezogen...eher wie ein Katze, aber das war ja auch nicht MEIN Hund, meine Hunde waren immer bei mir oder zumindest ganz in der Nähe und keine Etage weit weg...

Ich hoffe ja, das ändert sich bei ihm nochmal und ist nicht charakterlich bedingt. Am Anfang war er ja auch mehr bei uns, dafür mied er die obere Etage. Schlafzimmer auch nicht freiwillig, jetzt das totale Gegenteil.

Joschi hatte mal eine Phase, da hat er auch lieber im Treppenhaus aber unten, wenn wir unten waren, geschlafen, weil ihm der Fernseher und die Vögel vielleicht zu laut waren aber nach 1-2 Jahren kam er dann ganz zu uns ins Wohnzimmer und wollte dann auch nachts oben schlafen. Und so anhänglich blieb er auch.
23.02.17, 14:49:04

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Ach ja, und spazierengehen...das liegt gleich noch vor uns aber ich muss ehrlich zugeben, wenn ich keinen Hund merke, animiert er mich auch nicht dazu.
Draußen ist er ja dann ganz in seinem Element, zwar achtet er da auch auf uns aber da er seinen Radius von 100 bis 200 m hat, ohne Leine, was ich auch von anderen Hunden nicht kenne, ist er mir da auch immer viel zu weit weg...und macht wenn er außer Sichtweite ist, auch gerne mal SEINS....eigentlich habe ich gedacht, es wird inniger mit der Zeit, es verändert sich zwar aber von Innigkeit merke ich nichts, sondern eher von Katzenverhalten. Koppkratz

Meine Eltern sind ja ganz begeistert von ihm, daß er so pflegeleicht ist und lieb. Ja, ist er, in der Tat, aber MIR etwas ZU pflegeleicht....
23.02.17, 14:53:59

Bauchkrauler

Schnupperhund

Beiträge: 87
Dabei seit: 21.07.16

Meine Tiere
Berger des Pyrenees a face rase

Hallo Zusammen,

Da habe ich es mit Sorcha ja gut getroffen. Sie liegt zwar auch oft mal alleine einen Stock tiefer oder im Nebenzimmer, aber im Großen und Ganzen ist sie recht anhänglich. Meist liegt sie bei einem und wenn man sich bewegt ist Sie eh fast immer sofort da, weil der Hütetrieb (man könnte es auch Kontrollzwang nennen :-) ) da dann doch durchkommt.

Meine Sky war auch kein Schmusehund und meist nicht in meiner Nähe
Trotzdem war das für mich ok. Ich fand es eigentlich recht angenehm dass Sie nicht ständig um mich herumgewuselt ist.

Es gibt ja vielleicht einen Grund waum Amigo viel im Schlafzimmer ist. Ist es da vielleicht kühler!

Das mit dem großen Abstand beim Spazieren gehen würde mich eher stören. Kannst Du hier nicht trainieren damit der Abstand kleiner wird. Evt durch umdrehen oder Suchspiele so dass Amigo einfach in der Nähe bleibt weil ja was passieren könnte das er nicht verpassen will?

Wie lange hast Du denn Amigo jetzt. Meine alte Trainerin hat immer gesagt dass es bis zu 4 Jahren dauern kann bis die Bindung perfekt ist.

Naja auch jeden Fall nicht darüber ärgern. Amigo sucht ja nicht wirklich Abstand sonder hält sich halt einfach da auf wo er es angenehm findet.

Einen schönen Abend
LG Gabi
23.02.17, 20:07:47

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Hallo Gabi,

im Schlafzimmer kühler, glaube ich eigentlich nicht, da das Schlafzimmer zwar seine 16 Grad hat aber die übrigen Räume sind auch nur um die 18 Grad, max. 18,5 Grad, denn wir mögen es sebst nicht so warm.

Amigo haben wir jetzt sein einem guten Dreivierteljahr. Also noch nicht allzu lange.
Klar, daß er sich im Laufe der Zeit noch verändert, das war auch bei Joschi so. Beim Welpen, wie bei Justy, war das anders. Da entwickelte sich ein Charakter, eine Persönlichkeit.
Bei Joschi und Amigo ist DAS schon fertig aber die Arten veränderten sich im Laufe der Jahre schon drastisch, aber immmer im Friedlichen.

Bei Joschi war eine gewisse Anhänglichkeit wie bei Amigo, eben nur etwas anders, nach einem halben Jahr da. Aber sie veränderte sich bei Joschi in größere Anhänglichkeit nach knapp 2 Jahren und so ist es dann auch geblieben. Vielleicht braucht Amigo ja auch noch ein Jahr...

es ist immer nur seltsam, diese drastischen Veränderungen bei "fertigen" Hunden. Dinge, die sie anscheinend mögen und nicht mögen, mögen sie nach einer gewissen Zeit plötzlich doch, und Anderes nicht mehr.

4 Jahre bis eine feste Bindung entsteht, würde ich jetzt vielleicht nicht sagen 2 Jahre käme schon hin.

Ich habe heute mit Amigo zwei Leckerlie-Suchspiele in der Wohnung gemacht, die er vor einem halben Jahr noch nicht kapierte aber seitdem habe ich es auch nie mehr versucht. Heute versuchte ich das, und weil er JETZT auf mich achtet und meine Kommandos kennt, hat er beide Spiele SOFORT verstanden.

Als wenn er wüsste, daß ich heute über ihn traurig bin und über ihn schreibe, ist er jetzt plötzlich seit dem Nachmittag fast die ganze Zeit bei mir und dann bei uns, als mein Mann nach Hause kam, unten.

Mit dem Radius beim Spaziergang, da habe ich das schon versucht, mit dem Versteckenspielen und Richtung ändern, dann kommt er auch und hat einen im Blick aber wenn man dann wieder geradeaus geht, sich mit anderen Hundebesitzern unterhält, ist er ganz schnell seine 200 m weg. Der andere Hund wird kurz begrüßt und dann macht er wieder SEIN Ding, wenn man nicht stetig auf ihn achtet.
Er soll ja auf MICH achten, macht er ja auch, auch zwischendurch aber wenn er sieht, ICH achte nicht, dann geht´s ganz schnell in die Weite...

Heute ist er mit mir in "seinen Dschungel" gegangen, ich hatte ihn aber an der Leine und schaute mir mal genauer an, was er so toll an diesem Gebiet findet. Schon toll, dann kann man über Stock und Stein und Hügel springen, schnüffeln was das Herz begehrt und Interessantes finden. Ist auch was für mich, und als Hund erst Recht...

LG Shower
23.02.17, 21:26:17

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Hallo Zusammen winken

Am Sonntag hat Amigo mir kurzzeitig ein neues Haustier beschert. Er hat eine zahme, weiße Maus beim Gassigehen entdeckt und gefangen. Naja, er brauchte sie nicht jagen, er nahm sie einfach. Von weitem hatte ich erst an ein weißes Taschentuch gedacht bis ich dann sah, es war etwas Lebendiges.

Ich hatte Angst, daß Amigo sie totquetschen könnte und sagte gleich "Aus", und er legte sie ab. Sie humpelte etwas, durch Amigos Griff aber zu Hause, ich nahm sie natürlich mit, gab sich das wieder und sie war gesund und munter, nur mager.
Sie bekam einen "Erste-Hilfe-Käfig" in Form einer Kunststoffkiste mit Luftdeckel oben. Die Kiste war durchsichtig und darin richtete ich ihr eine Kuschelecke ein mit Lumpen, eine Futterecke und unter alledem kam erst Zeitungspapier und dann Zewa. Da schlief sie dann, schaute zwischendurch und futterte fleissig.
Gestern nahm sie dann eine Kollegin meines Mannes auf, die einen Resthof besitzt und dort alle möglichen Tiere hat. Die kleine Maus bekam sofort ein eigenes Reich mit drei Etagen, richtig artgerecht und fühlte sich sofort zu Hause. Sie bekommt dann auch noch eine kleine Freundin dazu. So ist es perfekt und Amigo hat sie sozusagen gerettet. Denn draußen wäre es futter- oder beutemäßig ihr Tod gewesen.

Joschi hingegen stöberte damals ein verwaistes Eichhörnchenbaby auf, das wir dann auch in Expertenhände gaben, nach einer Nacht, auch mit erster Hilfe.

Haben Eure Hundis auch schon mal Findeltiere mitgebracht?

LG
Shower
28.02.17, 10:00:02

Bauchkrauler

Schnupperhund

Beiträge: 87
Dabei seit: 21.07.16

Meine Tiere
Berger des Pyrenees a face rase

Hi Shower,

Sorcha ertappe ich nur manchmal dabei bereits tote Tieren (Mäuse, Vögle, Maulwurf, Kröte) zu bekauen. GsD spuckt Sie die Dinger immer aus wenn ich es sage.
Aber mitgebracht hat Sie das noch nie.

Meine Sky hatte 2x eine Maus gefangen und dann auch wieder ausgespuckt. Beide haben überlebt - zumind solange ich noch in der Nähe war. Nicht sicher ab die dann nicht doch noch am Herzinfarkt bestorben sind. Hyperventiliert haben beide :-)
Sie hatte auch mehrmals junge Amseln gefangen und einmal eine Ente die durch unseren Garten gewatschelt ist.
Aber alle haben immer überlebt und konnten sofort abhauen.

Also nicht wirklich Findelkinder.

Schönen Tag noch
LG Gabi

28.02.17, 15:57:30

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Hi Gabi,

da bin ich ja froh, daß meine Hunde sich nie für tote Tiere interessiert haben, kautechnisch gesehen. Sie haben nur geschnuppert und dann wie verlegen weggeschaut, als würden sie wissen, daß das Tier tot ist und "aua" hatte.

Und auch, daß sie alle auch recht glimpflich mit den Tieren umgingen. Das heißt, Joschi und Justy hatten nie eins im Maul, sondern fanden sie so mit Schnuppern anzeigen.

Amigo musste die Maus auch nicht wirklich fangen, denn er nahm sie einfach nur ganz schnell auf, weil sie ja zahm war.

LG
Shower
28.02.17, 22:52:23

Crime

Pfiffikus

Beiträge: 1377
Dabei seit: 28.05.08

Meine Tiere
Luke: Sennenhund-Berger-des-Pyrénées-Mix Jack: Großer Schnauzer-Mix (Pflegehund)

Ne bisher gar nicht. Mäuse sieht der gar nicht bzw. nimmt sie gar nicht wahr. Hab das mal beobachtet da saßen innerhalb von ein paar Tagen gleich mehrere Mäuse auf einem Fußweg wo wir liefen und er schnüffelte einfach an ihnen vorbei ohne nur zu zucken.
Die eine hab ich sogar fast übersehen und wäre draufgetreten. dumdidum

Deswegen sag ich auch gerne ich weiß gar nicht ob Luke wirklich keinen Jagdtrieb hat, er weiß nur einfach nichts mit dem Geruch anzufangen und hält alle Tiere ab einer bestimmten Größe für Hunde (außer Katzen). lachen

Das einzige was er mal anschleppte war ein Brathähnchen, das Gerippe eines Vogels (mit Federn was hab ich mich geekelt das ihm aus dem Maul zu holen) und einen toten Fisch den ich zuerst für einen Stock gehalten und ihn ne Weile hab tragen lassen bevor ich es bemerkte und ihn dann aus dem Maul rausholen musste. snif lol

Der Mensch versucht immer verzweifelt glücklich zu werden, anstatt einfach glücklich zu sein.
01.03.17, 15:08:46

Waldy

Agihund

Beiträge: 252
Dabei seit: 14.10.13

Meine Tiere
Jerry Lee Berger des Pyrénées

Nein bis jetzt noch nicht freuen aber er würde mir alles anschleppen, wenn ich ihn ließe, der kleine Jagdhund

Bei Katzen angefangen................

GLG Silvia und Jerry

dogrun
_____________________________________
Tiere sind uns Menschen sehr ähnlich. Sie finden immer einen Weg uns zu sagen wie sie sich fühlen. Wir müssen nur wieder lernen ihnen zuzuhören.
01.03.17, 19:41:07

Shower

Schnupperhund

Beiträge: 164
Dabei seit: 26.07.16

Meine Tiere

Bei Amigo sind sozusagen alle Tiere "Hunde", denn er verhält sich im Großen und Ganzen bei allen so, mit dem Hinterherflitzen,um am Popo schnüffeln zu können. Wenn das Tier stehenbleibt, dann braucht er ja auch nicht nachrennen, dann geht er nach hinten schnuppern. Bei der Maus, die war ja zu klein...da hat er sie gleich ganz genommen dumdidum
01.03.17, 21:39:48


Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS



Benutzer in diesem Thema
Es lesen 4 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0419 sec.  

  DB-Abfragen:
 15
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder